Nordstadtblogger

FOTOSTRECKE „Dortmund – Ich leb in dir!“ – Der Spar- und Bauverein feiert in Mengede sein 125-jähriges Bestehen

Die Festveranstaltung 125 Jahre Spar- und Bauverein fand in der Zeche Adolph von Hansemann statt.

Von Gerd Wüsthoff (Text) und Carmen Körner (Fotos)

„125 Jahre gemeinsam!“ Der Spar- und Bauverein eG Dortmund begeht im Jahr 2018 sein 125-jähriges Jubiläum. Dazu lud die Genossenschaft zur offiziellen Jubiläumsfestakt in die festlich eingerichtete „Alte Kaue“ der Zeche Adolph von Hansemann in Dortmund-Mengede ein. Neben ihren MitarbeiterInnen hatte der Spar- und Bauverein zu dieser Veranstaltung Gäste aus der Politik, von Partnerunternehmen, Mitglieder der Vertreterversammlung der Genossenschaft und aus Verbänden eingeladen.

Seit 125 Jahren liefert der Spar- und Bauverein bedarfsorienten Wohnraum

Spar- und Bauverein Vorstände, 3.v.l. Franz-Bernd Große-Wilde

Der Vorstand begrüßte alle Gäste mit Handschlag und netten Worten zur Begrüßung.„Das wichtigste ist der Genossenschaftsgedanke“, findet Genossenschaftsmitglied Detlef Klos aus Hacheney – zugleich Mitglied der Vertreterversammlung. „In unserem Grundgesetz haben wir einen hervorragenden Paragraphen. Artikel 14, Absatz 2: Eigentum verpflichtet zu sozialen Handeln. Es täte uns und der Welt gut, würden wir wirklich danach handeln.“

Die Festredner hoben den Genossenschafts-Gedanken und gemeinwirtschaftliche Orientierung des Spar- und Bau in jeder ihrer Reden hervor. Darunter auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der sich in seiner Rede auf seine eigenen Erfahrungen mit dem Spar- und Bauverein während seines Studiums und dem Beginn seiner politischen Karriere bezog.

Frech gefragt und seriös geantwortet – Schürkamps Hausmeister

Festredner Oberbürgermeister Ullrich Sierau

Anschließend führte der Moderator Michael Schürkamp launig, frech mit seiner Bauchrednerpuppe eines Spar- und Bau-Hausmeisters durch eine ca. 45-minütige Talkrunde, in der die aktuellen Themen der Wohnungswirtschaft pointiert diskutiert wurden. Vor allem vor dem Hintergrund, welche Rolle der Spar- und Bauverein in der aktuellen Wohnraumsituation und deren aktiver Lösung spielt.

Großen Einfluss in dieser Diskussion nahm die politische Konstellation, welche sich sowohl in Düsseldorf als auch in Berlin nach den jeweiligen Wahlen eingestellt hat bzw. einstellt. So wurden die Gäste gewahr, dass Axel Gedaschko – Präsident des Bundesverbandes der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen, derzeit im gleichen Haus wohnt wie der designierte zukünftige Bundesminister für Wohnungsbau Horst Seehofer.

Zudem, dass die Lage der Immobilie nur günstige fünf Gehminuten vom Ministerium in Berlin läge. „Günstige Voraussetzungen“, wie Gedaschko betonte. Mit einem gehörigen Augenzwinkern bemerkte Gedaschko, dass er so eine direkte Kontrolle habe, wann denn der Innenminister zu einem Gespräch im Hause sei.

Launig, lockere Podiumsdiskussion mit seriösen Antworten

Neben dem Vorstandsvorsitzenden Franz-Bernd Große-Wilde und Axel Gedaschko nahmen Alexander Rychter, Verbandsdirektor des Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen und Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen an der Diskussion  teil.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

FOTOSTRECKE Im Jahr 1893 fing alles an: Der Spar- und Bauverein eG Dortmund feiert sein 125-jähriges Bestehen

5,3 Millionen Euro Landesförderung: Stadt Dortmund lobt Modernisierungen mit Mietbindungen bei Spar- & Bauverein

Allianz für einen klimaneutralen Wohnungsbestand: Beim Sparen von Heizenergie soll modernste Digitaltechnik helfen

Spar- und Bauverein investiert 11,5 Millionen Euro in den Dortmunder Bestand – Land gibt 3,5 Millionen Euro dazu

Nachbarschaftstreff im Spähenfelde: Ein gelungener Gegenentwurf zum anonymen Großstadtleben

Der Spar- und Bauverein will 15 Millionen Euro in einen Gebäude-Neubau am Königswall in Dortmund investieren

Spar- und Bauverein bekommt den Zuschlag für das ehemalige Studieninstitut Ruhr – Neubau von Büros und Wohnungen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen