Nordstadtblogger

Erinnerungsarbeit in Dortmund: Gedenken an die Opfer des „Blutsonntags“ im Oktober 1932 am Nordmarkt

Gedenken an die Schlacht am Nordmarkt. DKP und SDAJ legen Kranz an der Steele am Nordmarkt ab.

Gedenken an die Schlacht am Nordmarkt – musikalische Beiträge rundeten die Feier ab.

Seit 14 Jahren schon gedenken Dortmunder KommunistInnen und SozialistInnen jährlich des Ereignisses am 16. Oktober 1932, das als Blutsonntag oder auch als Schlacht am Nordmarkt in die Geschichte des Dortmunder Nordens eingegangen ist.

Kommunisten und SPD stellten sich  einer 800-köpfigen SA-Formation entgegen

Gedenken an die Schlacht am Nordmarkt. DKP und SDAJ legen Kranz an der Steele am Nordmarkt ab.

Die Steele auf dem Nordmarkt erinnert an die Ereignisse im Oktober 1932.

Die DKP und die SDAJ legten in diesem Jahr einen Kranz zum Gedenken der beiden Toten an der 1995 von der der Stadt Dortmund errichteten Steele an der Südseite des Platzes ab.

Musik und zeitgenössische Erzählungen vom Leben im Norden in dieser Zeit ergänzten das Gedenken. Am 16. Oktober 1932 zieht eine rund 800-köpfige SA-Formation unter Polizeischutz in einem Propagandamarsch zum Nordmarkt (der damals Platz der Republik hieß) und in in die umgebenden Straßen.

Die Nazis fordern damit die in der Nordstadt stark vertretene kommunistische Organisation „Kampfbund gegen den Faschismus“ und das sozialdemokratische „Reichsbanner“ heraus.

Polizeikugeln töteten und verletzten unbeteiligte Passanten

Es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen SA und der Polizei auf der einen und Kommunisten und Sozialdemokraten auf der anderen Seite.

Opfer der Polizeikugeln werden allerdings nur unbeteiligte AnwohnerInnen und PassantInnen: Eine Mutter starb beim Vorlesen einer Geschichte für ihr Kind im Schlafzimmer, ein ahnungsloser Kirchgänger wurde nach dem Gottesdienst vor seiner Haustür erschossen. 14 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Nach dem Ende der Auseinandersetzungen wurden die SA-Leute wieder von der Polizei in den Dortmunder Süden geleitet. Auch lange nach der Machtergreifung durch die NSDAP konnten die Nazis nur schwer Fuß im „Roten Norden“ fassen.

Gedenken an die Schlacht am Nordmarkt. DKP und SDAJ legen Kranz an der Steele am Nordmarkt ab.

Zeitgenössische Erzählungen vom Leben im Norden in dieser Zeit ergänzen das Gedenken. Fotos: Klaus Hartmann

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Erinnerungsarbeit in Dortmund: Gedenken an die Opfer des „Blutsonntags“ im Oktober 1932 am Nordmarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen