Nordstadtblogger

Bodensteuer statt „Grundsteuer B“ – gut für Mieter und Umwelt, schlecht für Spekulanten und Großgrundbesitzer?

Stadtkrone-Ost: Grundsteuer B soll sich am Wert von Boden und Gebäuden bemessen. Archivbild

Das geltende Grundsteuerrecht sei ungerecht, verwaltungsaufwändig und fördere Bodenspekulationen. Zudem wurde es 2018 in der bestehenden Form für verfassungswidrig erklärt. Darauf weisen Attac und DGB Dortmund sowie der Nachdenktreff hin – und bringen den Gedanken ins Spiel, sie durch eine „Bodensteuer“ zu ersetzen. Debattiert werden kann darüber am Montag, den 18. März, in der Auslandsgesellschaft.

„Grundsteuer B“ – für bebaute oder bebaubare Grundstücke und Gebäude – ist überholt

Die Grundsteuer B (auf Bauland und bebautes Land) wird heute auf Basis von Einheitswerten erhoben, die auf die Jahre 1964 (West) und 1935 (Ost) zurückgehen. Die Werte sind damit gegenüber den heutigen, tatsächlichen Werten so sehr veraltet und verzerrt, dass sie schließlich das Bundesverfassungsgericht im April 2018 für nicht mehr vereinbar mit dem Grundgesetz erklärt hat.

___STEADY_PAYWALL___

Die Finanzminister der Länder wollen auch künftig die Grundsteuer am Wert von Grund und Boden sowie der darauf befindlichen Gebäude bemessen. Doch dafür müssen die zuständigen Behörden den aktuellen Wert von Immobilien aufwendig neu ermitteln. Dabei ließe sich die Grundsteuer viel einfacher reformieren – und förderte nebenbei dringend benötigte Investitionen in neue und bestehende Gebäude.

So oder so ähnlich sehen es offenbar die Veranstalter, die nun darüber zur Debatte eingeladen haben: Attac, DGB Dortmund sowie der Nachdenktreff – im Rahmen von „dortmund initiativ (zur Vernetzung links alternativ grüner Initiativen in Dortmund)“.

Bodensteuer soll gegenüber der Grundsteuer eine ganze Reihe von Vorteilen haben

Grundsteuergesetz von 1936 Reichsgesetzblatt (1936-1). Quelle: Wiki

Die Städte und Gemeinden sollen von den Eigentümern jeweils die Grundsteuern erhalten, die sich am Bodenwert orientieren – ein bescheidener „Grundtarif“ für das dauerhafte Recht zur Bebauung und für die dauerhafte Möglichkeit zur Inanspruchnahme öffentlicher Güter und Leistungen und ggf. Erzielung von Einnahmen.

Ob ein erschlossenes Grundstück tatsächlich bebaut ist oder nicht, macht aus kommunaler Sicht keinen Unterschied. Spekulatives Horten von Bodenflächen lohne sich bei der Bodensteuer dagegen weniger, heißt es in einer Erklärung des Veranstalterbündnisses.

Sie berücksichtige in idealer Weise den Grundsatz der Sozialpflichtigkeit des Eigentums sowie den allgemeinen Gleichheitssatz und stärke im Marktgeschehen die Position der Mieter gegenüber den Vermietern.

Insgesamt habe, so die Erklärung, die Bodensteuer gegenüber der alten Grundsteuer B folgende Vorteile: sie sei gerecht, einfach, entlaste Mieter, spare spart Flächen, unterstütze die Siedlungsentwicklung und schöpfe Bodenwertsteigerungen ab.

Interessierte, die über diese Fragen gerne diskutieren, laden die Veranstalter herzlich in die Auslandsgesellschaft ein.

Weitere Informationen:

  • Referent: Thomas Kubo
  • Montag, 18. März 2019, 19.00 Uhr, Auslandsgesellschaft, Steinstr. 48, (Nordausgang Hauptbahnhof, neben Cinestar und Steinwache)
  • Reader zu dem Thema: „Grundsteuer: Zeitgemäß!“, hg. von Ulrich Kriese, Dirk Löhr und Henry Wilke. Inhaltsverzeichnis; hier:
  • Weitere Veranstaltungen von „dortmund initiativ“ in und um Dortmund; hier:

 

Mehr zum Thema auf Nordstadtblogger.de:

Lage auf dem Dortmunder Grundstücksmarkt: Weniger Kaufverträge – mehr Umsatz bei gewerblichen Grundstücken

1,3 Milliarden Euro Umsatz: Der Grundstücksmarkt 2017 zeigt eine maßvolle und gesunde konjunkturelle Entwicklung

Wohnen in Dortmund ist teurer geworden – Mietspiegel 2019 liegt mit fünf Prozent deutlich höher als in den letzten Jahren

Massiver Ärger mit der NRW-Finanzverwaltung: Attac und VVN-BdA drohen die Aberkennung der Gemeinnützigkeit

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen