Nordstadtblogger

„Bewegung ist alles“: Petra Böttcher-Reiff stellt in der Städtischen Galerie im Torhaus Rombergpark aus

Foto-Künstlerin Petra Böttcher-Reiff verfremdet statische Fotografien durch digitale Veränderungen. So entstehen Werke, die die Wirklichkeit hinterfragen und viel Raum für Assoziationen bieten. Foto: Stadt Dortmund

„Bewegung ist alles“ – unter diesem Titel stellt die Herdecker Künstlerin Petra Böttcher-Reiff vom 20. Oktober bis 10. November in der Städtischen Galerie Torhaus Rombergpark aus. Sie zeigt unterschiedliche Arbeiten aus den Jahren 2013 bis heute, die sich mit Bewegung auseinandersetzen: sich biegende Bäume im Wind, das fließende Wasser oder Menschen, die sich in abstrahierten Gebäuden bewegen, Bewegungsphasen einer Person und Veränderungen des Wetters und der Natur.

Das Verändern der Wirklichkeit und die Aufhebung der Eindeutigkeit

Das Torhaus im Rombergpark wird seit 1968 als Ausstellungsort genutzt. Fotos: Joachim vom Brocke

Das Torhaus im Rombergpark wird seit 1968 als Ausstellungsort genutzt. Fotos: Joachim vom Brocke

Mit Hilfe technischer, digitaler Veränderungen lässt Petra Böttcher-Reiff farbreduzierte Fotografiken oder malerische Bilder mit verwischenden Aquarelleffekten entstehen. Das Resultat: ein Verändern von Wirklichkeit und die Aufhebung jeder Eindeutigkeit.

___STEADY_PAYWALL___

Aus statischen Fotografien von Menschen, Natur und Landschaften sowie Sonne, Wolken, Wasser und Bauwerken werden fließende, schwebende Arbeiten, mal futuristisch anmutend, mal in Form und Farbe reduziert. Kunstwerke, die zum Erforschen und Wiedererkennen auffordern und Emotionen freisetzen.

Petra Böttcher-Reiff studierte Fotodesign an der FH Dortmund. Nach dem Studium arbeitete sie als freie Fotografin, eröffnete in Herdecke eine Kunstgalerie und ist an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen beteiligt. Sie erhielt für ihre Arbeit verschiedene Preise. Seit 1984 ist sie Mitglied im Westfälischen Künstlerbund.

Vernissage am Sonntag um 11 Uhr / Besuch der Ausstellung ist kostenlos

Petra Böttcher-Reiff begann in Schwarz-Weiß mit dem gestalterischen Anspruch an Auflösung und der kontrastierenden Auseinandersetzung von Linien und Flächen, z.B. in der Aktfotografie oder einer seriellen Darstellung von Gegenständen. Seit zehn Jahren arbeitet sie künstlerisch mit wechselnden Themen und Formaten auch in der Farbfotografie.

Zur Vernissage am Sonntag, 20. Oktober 2019, bei der Petra Böttcher-Reiff auch persönlich anwesend sein wird, werden die Gäste vom Geschäftsführer des Westfälischen Künstlerbundes Dortmund und Diplom-Fotodesigner Axel M. Mosler begrüßt und in das Thema eingeführt. Die Ausstellung ist dienstags bis samstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Veranstalter ist das Kulturbüro Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Künstlerbund.

Unterstütze uns auf Steady

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen