Autorenlesung zum 81. Jahrestag der Bücherverbrennung in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache

Bücherverbrennung
In dem mittlerweile von den Nazis gleichgeschalteten Presse (Repro) wurde die Verbrennungsaktion auf dem Hansaplatz in allen Details beschrieben.

Zum 81. Jahrestag der Bücherverbrennung lädt die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, Steinstraße 50, am Mittwoch, 28. Mai, 19 Uhr, zu einer Autorenlesung mit Achim Albrecht, Marianne Brentzel, Ellen Widmaier und Heike Wulf ein. Sie stellen Autoren und Autorinnen vor, deren Bücher 1933 verbrannt wurden: Lou Andreas-Salomé, Veza Canetti, Gertrud Kolmar und Gustav Radbruch.

Gustav Radbruch wird vorgestellt von Achim Albrecht

Achim Albrecht, der in wohlgesetzten Worten bitterböse Thriller und Short Stories schreibt. In den Bann ziehen und abhängig machen – ist das, was er mit den Zuhörern anstellt. www.achimalbrecht.de

Gertrud Kolmar wird vorgestellt von Marianne Brentzel

Marianne Brentzel studierte in Berlin Politische Wissenschaften, nahm aktiv an der Studentenbewegung teil, organisierte sich in einer der maoistischen Sekten, schrieb darüber den Roman: Rote Fahnen Rote Lippe. Seit mehr als 20 Jahren erforscht sie da Leben der Nesthäkchenautorin Else Ury, die in Auschwitz ermordet wurde (Nesthäkchen kommt ins KZ und Mir kann doch nichts geschehen). Sie schrieb weitere Biografien spannender Frauen, u.a. über Hilde Benjamin und Bertha Pappenheim. Zuletzt erschien ihr E-Book: im Salon der Dichterinnen. Die Nelly-Sachs-Preisträgerinnen. www.mariannebrentzel.de

Veza Canetti wird vorgestellt von Ellen Widmaier

Ellen Widmaier stammt aus der deutsch-französischen Grenzregion und lebte als freie Schriftstellerin in Dortmund. Sie schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Essays. Bekannt wurde sie durch ihren Roman „Spatzenkirschen“, eine Geschichte von Mut und Verrat, von Terror und Widerstand in der Zeit des Nationalsozialismus und vom Versagen der Gesellschaft im späteren Umgang mit den Opfern (auch als ARD RadioFeature). Jüngst erschienen 17 Gedichte von Ellen Widmaier in den Niederlanden, übertragen von Menno Wigmann. www.ellen-widmaier.de

Lou Andreas-Salomé wird vorgestellt von Heike Wulf

Heike Wulf lebt als Schriftstellerin und Lese- und Literaturpädagogin in Dortmund. Sie arbeitet als freie Redakteurin und Herausgeberin und leitet das von ihr entwickelte Wort-Café in der Mayerschen Buchhandlung in Dortmund. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien. 2011 erschien ihr erster Krimiband „Am Abgrund ist die Aussicht schöner“. www.Wort-Kunst-Raum.de

 

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

 

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen