Künstlerische Spurensuche am Sunderweg

Künstlerhaus am Sunderweg präsentiert Ausstellung, Sachdienliche Hinweise
Die Dortmunder Künstlerinnen Anneke Dunkhase (rechts) und Anette Bohm mit ihrer Installation aus zerbrochenen Spiegeln und alten Blitzlämpchen. Fotos: Klaus Hartmann

Von Joachim vom Brocke

„Sachdienliche Hinweise“ heißt eine neue Ausstellung im Künstlerhaus am Sunderweg, die am heutigen Freitag (25. Oktober) um 20 Uhr eröffnet wird. Sieben KünstlerInnen bitten die Besucher um Mithilfe zur Aufklärung eines Tathergangs. Bei der Begegnung mit einer künstlerischen Arbeit werden sie aufgefordert, selbst Angaben zu „Täter“, „Tatort“, „Tatmotiv“ zu sammeln. Entdeckt werden sollen die Details zu Künstler, Werk und Bildmotiv.

Ein unaufgeklärter Rest vom Rätsel bleibt

Künstlerhaus am Sunderweg präsentiert Ausstellung, Sachdienliche Hinweise
Laura Schimmel aus Münster mit ihren Diamanten.

Mitorganisator Willi Otremba: „Die Kunstwerke sollen zu Interpretationen anregen“. Ob der Künstler dabei restlos verstanden werde, bleibe offen. Otremba ist davon überzeugt: „Ein unaufgeklärter Rest vom Rätsel über Sinn und Bedeutung bleibt erhalten“.

Mit dabei die Dortmunder Künstlerinnen Anneke Dunkhase und Annette Bohn, die an der Fachhochschule Dortmund studiert haben und seit 2009 an gemeinsamen Projekten arbeiten. Im Künstlerhaus haben sich beide mit einem Raum auseinandergesetzt. Beleuchtete kaputte Aussenspiegel, Blitzbirnen-Mobile oder Kabel aus der Wand sollen zu eigenen Spekulationen anregen. Satomi Edo aus Münster sammelt unter einem quadratischen Vorhang Erlebnisse, Gefühle und Gegenstände, die sie mit bestimmten Ereignissen verbindet, unterstützt durch Video, Druckgraphik und Skulptur.

Installationen von Geräusch, Bild und Malerei

Künstlerhaus am Sunderweg präsentiert Ausstellung, Sachdienliche Hinweise
Die Installation von Antje Seeger aus Dresden erinnert an den Tatortreiniger.

Isabel Glapa, ebenfalls aus Münster, präsentiert durchorganisierte Installationen von Geräusch, Bild und Malerei, Basir Mahmood aus Pakistan will den verborgenen sozialen und historischen Inhalten nachspüren, die sich im Alltag, aber ebenso in seinem eigenen Umfeld befinden.

Video, Film, Fotografie erzeugen ein Geflecht aus Gedanken, Entdeckungen und Erkenntnisse. Laura Schimmel (Münster) will mit ihren diamantähnlichen Objekten Gegensätze wie Nähe/Ferne zeigen.

Konzeptkunst zwischen Realität und Fiktion

Künstlerhaus am Sunderweg präsentiert Ausstellung, Sachdienliche Hinweise
Edo Satomi projeziert in einem Kubus aus Stoff Bilder vom Boden an die Decke.

Konzeptkunst von Antje Seeger (Dresden), die sich mit den Grenzen zwischen Realität und Fiktion auseinandersetzt. Dazu gehören in einer Videoarbeit die Vergoldung eines einen Meter langen Mittelstreifens einer (noch nicht freigegebenen) Autobahn und in einem weiteren Beitrag die Säuberung von Fahrbahnmarkierungen auf der umstrittenen Waldschlößchenbrücke in Dresden. Konzeptkunst, die auf Video zu sehen sind, aber ebenso durch eine Anzahl von weissen Schutzanzügen und zahlreicher Putzeimer.

Für die Ausstellungsmacher im Künstlerhaus sind die Arbeiten der sieben KünstlerInnen „ausgesuchte Beispiele für die Qualität von bildender Kunst,  die zur lustvollen Suche nach neuen Erkenntnissen herausfordern“.

 

DETAILS
Eröffnung: Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr, im Künstlerhaus, Sunderweg 1.
Zu sehen ist „Sachdienliche Hinweise“ bis zum 24. November.
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 16 bis 19 Uhr.
Infos: www.kh-do.de <<<

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen