Hilfskonvoi liefert zwölf Fahrzeuge und weitere Güter in die Ukraine

Hilfslieferung der Stadt Dortmund an die ukrainische Stadt Mykolajiw übergeben

Die Hilfsgüter wurden an der polnisch-ukrainischen Grenze an Vertreter:innen der Stadt Mykolajiw übergeben.
Die Hilfsgüter wurden an der polnisch-ukrainischen Grenze an Vertreter:innen der Stadt Mykolajiw übergeben. Foto: Stadt Dortmund

Die Hilfslieferung der Stadt Dortmund für die südukrainische Stadt Mykolajiw ist jetzt am Übergabeort, der polnischen Stadt Chelm, angekommen. Die zehn Nutzfahrzeuge, zwei Fahrzeuge der Feuerwehr und viele weitere zivile Güter, die für die Aufrechterhaltung der kommunalen Infrastruktur und der medizinischen Versorgung genutzt werden sollen, wurden von Mikolajiws stv. Bürgermeister Sergey Korenev, Verwaltungsbeschäftigten und Fahrern entgegen genommen. Sie werden nun in die Südukraine gebracht.

Russland zerstört zentrale Strukturen wie Krankenhäuser, Wasserversorgung, Straßen und Schienennetze

Die zehn Nutzfahrzeuge, zwei Fahrzeuge der Feuerwehr und viele weitere zivile Güter sind übergeben worden.
Die zehn Nutzfahrzeuge, zwei Fahrzeuge der Feuerwehr und viele weitere zivile Güter sind übergeben worden. Foto: Stadt Dortmund

Für die Stadt Dortmund waren der Leiter des Büros für Internationale Beziehungen, Martin van der Pütten, sowie der Leiter des Vergabe- und Beschaffungsamtes, Aiko Wichmann, vor Ort. Sie berichteten von dort, dass die Fahrzeuge und Güter mit sehr großer Freude und Dankbarkeit angenommen worden sind, da sie doch sehr dringend benötigt würden.

Mikolajiw stünde unter sehr starkem russischen Beschuss, so die Verwaltungsvertreter (deshalb konnte auch nicht der erste Bürgermeister von Mykolajiw, Oleksandr Syenkevych, zur Übergabe kommen).

Foto: Stadt Dortmund

Aktuell gäbe es in der Stadt täglich zehn, zwanzig oder mehr Raketeneinschläge, hieß es. Dabei würden größtenteils zentrale Strukturen wie Krankenhäuser, Wasserversorgung, Straßen und Schienennetze zerstört. Man sei immer um schnelle Reparaturen und den Erhalt von Strukturen bemüht.

Gerade dafür seien die Fahrzeuge von großer Bedeutung: „Fahrzeuge retten Menschenleben“, sagte der stv. Bürgermeister der ukrainischen Stadt. 40 Prozent des kommunalen Fuhrparks seinen nur noch erhalten. Alle anderen Fahrzeuge seien durch die russischen Angriffe zerstört oder an das Militär abgegeben worden.

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Dortmunder Hilfskonvoi liefert zwölf Fahrzeuge und weitere Güter in die Ukraine

Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen