Ein Gruß aus dem Dannenröder Wald nach Dortmund – Aktivist hängt Banner auf dem Hansaplatz auf

Mit einem 7 Meter langen Banner schickt ein Aktivist Grüße aus dem Dannenröder Wald nach Dortmund.
Mit einem sieben Meter langen Banner schickt ein Aktivist Grüße aus dem Dannenröder Wald nach Dortmund.

Von Leopold Achilles

Es ist erst kurz vor 6 Uhr in der Früh, an diesem Montagmorgen, dem ersten Tag im Februar, als ein junger Mann einen der Lichtmasten auf dem Hansaplatz in Dortmund erklimmt und ein Banner aufhängt.

Großformatiger Protest auf dem Hansaplatz: „Respect Nature“ steht auf dem sieben Meter langen Banner

Hier, noch mit dem Banner auf seinem Rücken, kletterte der junge Mann auf einen Lichtmast.
Hier, noch mit dem Banner auf seinem Rücken, kletterte der junge Mann auf einen Lichtmast.

„Wir haben hier heute ein Zeichen gesetzt“, sagt der junge Aktivist nach der Aktion wieder auf dem Boden angekommen. Mit der Aktion will er zum Nachdenken anregen. Er verweist dabei auf die deutlich sicht- und spürbaren Probleme durch den Klimawandel, insbesondere die Regenknappheit und die Abholzung von Wäldern.

Die Aktion richte sich gegen die Räumung und Rodungen im Dannenröder und allen angrenzenden Wäldern. Sie verurteile das unverhältnismäßige Vorgehen der Polizei während des Einsatzes  (#Danni). Außerdem wolle man Solidarität mit den Menschen in Lützerath , wo Dörfer und Wälder vom Tagebau bedroht seien, und allen anderen nationalen und internationalen Waldbesetzungen signalisieren (#AlleWälderBleiben).

Der junge Mann, der seiner Aussage nach schon im Dannenröder, sowie im Lützerather Wald aktiv gewesen war und ist, war gut vorbereitet. Mit Klettergeschirr und offensichtlich einiger Erfahrung kletterte er binnen weniger Minuten auf den meterhohen Mast auf dem Hansaplatz.

Er und seine Mitstreiter*innen wünschen sich sofortiges Handeln aller Regierungen und internationalen Institutionen, allen voran der Bundesregierung und aller internationalen Konzerne zum Stop des Klimawandels und jeglicher Umweltzerstörung (#climateemergency). Darüber hinaus, wäre es toll, wenn sich die Menschen ihrer Verantwortung im Konsumverhalten bewusst würden und in Zukunft mehr nachhaltig hergestellte Produkte verbrauchen würden. Beispielsweise bei der Wahl des Stromanbieters oder beim Kauf von Nahrungsmitteln oder Kleidung (#actNow).

„Wir alle können den Klimawandel hier schon spüren!“

Das Banner selbst sagt in großen Lettern, auf 7 x 1,5 Metern, „Respect Nature“ und verweist mit Hashtags wie #actnow und #allewälderbleiben auch auf den Dannenröder Forst.

Dieser ist einer der Wälder, wie schon der Hambacher Forst, der für den Braunkohleabbau oder eben den Ausbau einer Autobahn gerodet werden sollen, was von Protesten und viel Aktivismus begleitet wird.

„Wir alle können den Klimawandel hier schon spüren!“, sagt der Aktivist und will mit seiner Aktion ganz einfach jeden einzelnen dafür sensibilisieren und darauf aufmerksam machen, die Natur zu respektieren. Er fordert im Namen vieler eine zukunftsorientierte Politik, die Beseitigung der den Klimawandel begünstigenden Faktoren, darunter die internationale Kleinstaatlerei, Hürden im Bildungssystem, sowie die weltweite Angleichung aller juristischen und sozialen Lebensbedingungen.

Nur eine Person war nötig, um das Banner am Hansaplatz in Dortmund zu installieren. Fotos: Leopold Achilles

 

Blutiger Protest von „Extinction Rebellion“ vor dem Rathaus gegen RWE – Motto: „DORTMUND VERKOHLT. DICH.“

Extinction Rebellion Dortmund blockiert Verkehr am Südwall und fordert Stellungnahme der Politik zur Klimaneutralität

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen