Dortmund anno 1990

DSW21 und der BVB schicken schwarzgelbe Legendenbahn auf die Strecke

Schickten die Legendenbahn gemeinsam auf die Schiene: v.l. der ehemalige Torhüter und heutige BVB-Markenbotschafter Roman Weidenfeller, DSW21 Vorstandsvorsitzender Guntram Pehlke und BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer. Foto: DSW21

Dortmund anno 1990. Flemming Povlsen wechselt von PSV Eindhoven zum BVB und trägt fortan verschiedene Rückennummern. Die Firma DUEWAG liefert den Stadtbahnwagen vom Typ B6 mit der für alle Zeiten unveränderlichen Nummer 320-2 an DSW21 aus. 31 Jahre ist das jetzt her. Povlsen ist längst eine Dortmunder Legende. Und Wagen 320-2 irgendwie auch. Er rollt und rollt und rollt. Und der Lack ist auch nach drei Jahrzehnten keinesfalls ab, sondern –im Gegenteil – ganz frisch drauf.

Legendenbahn repräsentiert die Fußballbegeisterung in Dortmund

Vorarbeiten im Betriebshof in Dorstfeld. Foto: Screenshot Making-Of-Video

„Legendenbahn“ heißt das frisch renovierte und lackierte Fahrzeug mit seinen stolzen 37,5 Tonnen Eigengewicht jetzt hochoffiziell. Denn auf der Bahn, die ab sofort durch Dortmund rollen wird, sind die BVB-Legenden Wolfgang Paul, Michael Zorc, Nobby Dickel, Lars Ricken, Kalle Riedle, Sebastian Kehl, Patrick Owomoyela und Roman Weidenfeller zu sehen. 

Über ihnen thront die Textzeile „Wir folgen Dir, egal wohin es geht“ aus dem gleichfalls legendären Fangesang. Und natürlich zieren auch die Logos von BVB und der kommunalen Unternehmensfamilie 21 – seit diesem Jahr Nachhaltigkeits- und Markenpartner – das Fahrzeug.

Guntram Pehlke, Vorstandsvorsitzender von DSW21, und BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer schickten die Legendenbahn – neben der bekannten BVB-Bahn, die gerade ihr Zehnjähriges feierte, schon die zweite Stadtbahn in Schwarzgelb – am Mittwoch vom Betriebshof in Dorstfeld aus auf die Strecke. Gemeinsam mit Roman Weidenfeller, langjähriger Torwart und heute einer der Markenbotschafter von Borussia Dortmund.

Lackierung im Original-BVB-Gelb – Aufbereitung der Bahn im Betriebshof in Dorstfeld

Die Bahn wurde aufwändig im Original-BVB-Gelb lackiert. Screenshot Making Of-Video

Die Bahn steht (vor allem aber: fährt) und wirbt für die Fußballbegeisterung der Menschen in der Stadt und zugleich für die enge Verbindung von BVB und DSW21. Sichtbar vor allem an den Heimspieltagen, an denen ein großer Teil der Fans, bis zu 35.000 bei ausverkauftem SIGNAL IDUNA PARK, mit den Bussen und Stadtbahnen von DSW21 anreist. 

Natürlich ist in der Pandemie alles anders, aber die Legendenbahn macht mobil für die Zukunft. Der Wagen mit der Nummer 320-2 hat in seinen 31 Jahren schon etliche Millionen Kilometer abgespult und dabei eine Menge CO2 eingespart. 

In Dorstfeld, wo das Fahrzeug jetzt liebevoll aufbereitet wurde, hat der Wagen stets die beste Pflege erhalten, so dass er noch einige Jahre im Dortmunder Stadtbild unterwegs sein kann. Deshalb auch die aufwändige Lackierung, statt der sonst üblichen Folienbeklebung. Die Lackiererei von DSW21 hat selbstverständlich das Original-BVB-Gelb umgesetzt.

Zeichen für Nachhaltigkeit und Mobilitätswende: Bahn wird mit 100 Ökostrom betrieben

BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer (l.) übergibt als Zeichen der neuen Partnerschaft das Trikot mit der Rückennummer 21 an Guntram Pehlke, Vorstandsvorsitzender von DSW21. Archivfoto: DSW21

„Eine Stadtbahn ist immer noch eine ganz besondere Werbeform: Sozusagen ein Markenerlebnis zum Reinsetzen“, sagt Carsten Cramer. „In unserem ersten Partnerjahr von BVB und 21 ist dies ein markanter Meilenstein.“ 

Und Guntram Pehlke ergänzt: „Wir machen mit den legendären BVB-Spielern von gestern Lust auf ein erfolgreiches Morgen. Mit der Bahn, die mit 100 Prozent Ökostrom fährt, setzen wir gemeinsam mit dem BVB ein Zeichen für Nachhaltigkeit und für die Mobilitätswende.“

Und die Fans werden allemal Spaß haben, wenn sie mit der Legendenbahn durch die Stadt und vielleicht sogar am Spieltag zum Stadion fahren.

Das „Making-of“ der Legendenbahn-Lackierung als Video: hier

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. BVB-Partie am 16. Oktober: DSW21 fährt gewohntes Heimspiel-Programm – Uni-Shuttle komplettiert wieder das Angebot (PM)

    Voraussichtlich 67.000 Fans werden am Samstag das Heimspiel des BVB gegen den 1. FSV Mainz 05 im Signal Iduna Park besuchen. DSW21 wird deshalb am Samstag sein komplettes Heimspiel-Angebot aufbieten, so wie die Fans es seit vielen Jahren gewohnt sind: Im Stadtbahnbereich rollt weiterhin alles, was Räder hat. Und auch das bewährte Busangebot an Heimspieltagen wird wieder komplett angeboten –
    dazu gehört auch der Uni-Shuttle.

    Das DSW21-Angebot im Überblick:

    Stadtbahn
    Die wichtigste Stadtbahnlinie in Richtung Signal Iduna Park ist die U45 (Hbf – Westfalenhallen). Ebenfalls gut zu erreichen, ist der Signal Iduna Park mit den Stadtbahnlinien U42 (Grevel – Schulte-Rödding – Reinoldikirche – Theodor-Fliedner-Heim – Hombruch) und U46 (Brunnenstraße/Brügmannplatz – Reinoldikirche – Westfalenhallen). Die nächstgelegenen Haltestellen zum Signal Iduna Park sind »Theodor-Fliedner-Heim« (U42) und »Westfalenhallen« (U46).

    Am Hauptbahnhof werden die Fußball-Fans wie üblich über den Nordeingang zum Bahnsteig gelenkt, um den Zugang zur Stadtbahnhaltestelle besser zu regeln.
    Ein regulierter Zugang erfolgt nach Spielende ebenfalls an den beiden Zugängen zur Haltestelle »Stadion«, die zur Abreise wieder geöffnet wird. Von dort fährt die U45 mit zusätzlichen Fahrten verstärkt bis zum Hauptbahnhof. Auch an der U42-Haltestelle »Theodor-Fliedner-Heim« wird bei der Rückfahrt vom Stadion eine
    Zugangsregulierung am südlichen Zugang (Höhe Tassiloweg) eingerichtet.

    Bus
    Zwischen der Universität und der Haltestelle »Theodor-Fliedner-Heim« fährt wieder der Uni-Shuttle. Die Buslinie 450 wird zwischen Kirchhörde und Westfalenhallen durch zusätzliche Fahrzeuge deutlich verstärkt. Außerdem fahren zwei zusätzliche Busse auf der Linie 453 („Löschteich-E-Wagen“) ab Westfalenhallen nach Schüren/Aplerbeck sowie ein zusätzlicher E-Wagen auf der Linie 448.

    Information / KombiTickets
    Alle zusätzlichen BVB-Fahrten sind in der elektronischen Fahrplanauskunft im Web (www.bus-und-bahn.de oder bub.mobi) oder in der DSW21- und VRR-App zu finden. Die Fahrkarten sind KombiTickets, die in ganz NRW gelten. Da bei den Heimspielen vorerst nur Online-Tickets ausgegeben werden, muss das ÖPNV-Ticket aus technischen Gründen separat erzeugt und heruntergeladen werden (https://kombiticket.dsw21.de).

  2. Umstellung auf Winterzeit vom 30. auf den 31. Oktober 2021: - NachtExpress von DSW21 fährt einmal zusätzlich (PM)

    Wegen der Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit – um 3.00 Uhr werden die Uhren um eine Stunde auf 2.00 Uhr zurückgestellt – ist der NachtExpress (NE) von DSW21 ab Haltestelle „Reinoldikirche“ vom 30. auf den 31. Oktober 2021 einmal zusätzlich unterwegs.

    Die Abfahrten sind z.B. um
    0.15 Uhr Sommerzeit
    0.45 Uhr Sommerzeit
    1.15 Uhr Sommerzeit
    1.45 Uhr Sommerzeit
    2.15 Uhr Sommerzeit
    2.45 Uhr Sommerzeit
    2.15 Uhr Winterzeit
    2.45 Uhr Winterzeit
    3.15 Uhr Winterzeit

    und weiter nach dem aktuellen NE-Fahrplan wie an jedem Samstag.

    Weitere Informationen sind dem Internetangebot http://www.bus-und-bahn.de unter Verkehrsmeldungen zu entnehmen.

  3. Heimspiel BVB-Leipzig am 2. April – Bei Bussen und Bahnen rollt alles, was Räder hat (PM DSW21)

    „81.365 Zuschauer – ausverkauft!“ Nach langer Zeit könnte am Samstag beim Spiel des BVB gegen RB Leipzig wieder diese Durchsage durchs Stadion schallen. Ein volles Haus bedeutet rund 30.000 Fans, die mit Bus und Bahn anreisen. DSW21 wird deshalb an diesem Tag wieder sein komplettes Heimspiel-Angebot aufbieten, wie es die Fans außerhalb von Corona seit vielen Jahren gewohnt sind: Im Stadtbahnbereich rollt alles, was Räder hat. Und bei den Bussen gibt es zahlreiche Fahrten zusätzlich, darunter auch den beliebten Uni-Shuttle.

    Stadtbahn: U45, U42 und U46

    Die wichtigste Stadtbahnlinie in Richtung Signal Iduna Park ist die U45 (Hbf – Stadion/Westfalenhallen), die wieder die Haltestelle »Stadion« anfährt. Ebenfalls gut zu erreichen ist der Signal Iduna Park mit den Stadtbahnlinien U42 (Grevel – Schulte-Rödding – Reinoldikirche – Theodor-Fliedner-Heim – Hombruch) und U46 (Brunnenstraße/Brügmannplatz – Reinoldikirche – Westfalenhallen).
    Die nächstgelegenen Haltestellen zum Signal Iduna Park sind »Stadion« (U45), »Theodor-Fliedner-Heim« (U42) und »Westfalenhallen« (U46).

    Am Hauptbahnhof werden die Fußball-Fans wie üblich über den Nordeingang zum Bahnsteig gelenkt, um den Zugang zur Stadtbahnhaltestelle besser zu regeln.
    Ein regulierter Zugang erfolgt nach Spielende ebenfalls an den beiden Zugängen zur Haltestelle »Stadion«, die zur Abreise wieder geöffnet wird. Von dort fährt die U45 mit zusätzlichen Fahrten verstärkt bis zum Hauptbahnhof.

    Auch an der U42-Haltestelle »Theodor-Fliedner-Heim« wird bei der Rückfahrt vom Stadion eine Zugangsregulierung am südlichen Zugang (Höhe Tassiloweg) eingerichtet.

    Bus: Uni-Shuttle, 450, 452, 448

    Zwischen der Universität und der Haltestelle »Theodor-Fliedner-Heim« fährt wieder der Uni-Shuttle. Die Buslinie 450 wird zwischen Kirchhörde und Westfalenhallen durch zusätzliche Fahrzeuge deutlich verstärkt. Außerdem fahren zwei zusätzliche Busse auf der Linie 453 („Löschteich-E-Wagen“) ab Westfalenhallen nach Schüren/Aplerbeck sowie ein zusätzlicher E-Wagen auf der Linie 448.

    Fahrgastinformation: Web und App

    Alle zusätzlichen BVB-Fahrten sind in der elektronischen Fahrplanauskunft im Web (www.bus-und-bahn.de oder bub.mobi) sowie in der DSW21- und VRR-App zu finden. Die Fahrkarten sind KombiTickets, die in ganz NRW gelten.

    Hinweis: E-Bike-Festival in der City und Gleisbauarbeiten in Körne

    Fahrgäste sollten bei der An- und Abreise beachten, dass neben dem BVB-Spiel an diesem Wochenende noch das E-Bike-Festival (1.-3.4.) stattfindet. Auf der U43 finden zudem im Bereich Körne Gleisbauarbeiten statt, die am Samstag zu Einschränkungen bei Fahrgästen und Autofahrenden führen können. Gleisbauarbeiten sind komplexe Arbeiten, die langfristig terminiert werden müssen, um den Einsatz von Spezialmaschinen, Personal und Material sicher planen zu können. Deshalb lassen sich bei allen Bemühungen Überschneidungen mit anderen Ereignissen in der Stadt nicht immer vermeiden.

    Empfehlung: Zeit und Gelassenheit mitbringen

    DSW21 setzt an diesem Wochenende allein für den Schienenersatzverkehr der U43 und die BVB-Sonderverkehre rund 40 Busse mehr als an einem gewöhnlichen Samstag ein. Trotzdem werden sich Wartezeiten und punktuell volle Fahrzeuge nicht immer vermeiden lassen. Fahrgäste sollten deshalb die nötige Gelassenheit mitbringen und für die An- und Abfahrt etwas mehr Zeit einplanen.

    Fahrgäste müssen in Bus und Bahn mindestens eine medizinische Maske, eine sogenannte OP-Maske, tragen. DSW21 empfiehlt eine FFP2-Maske.

    Gleisbauarbeiten und Schienenersatzverkehr
    https://www.bus-und-bahn.de/news-details/gleisbauarbeiten-im-bereich-berliner-strasse

    Coronabestimmungen für Bus und Bahn
    https://www.bus-und-bahn.de/kontakt/corona-aktuelle-informationen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen