Nordstadtblogger

#dortMUT: DSW21 lobt 84.000 Euro für ehrenamtliche Projekte aus – Bewerbungen bis 20. Oktober möglich

Mit dem Projekt #dortMUT wollen die Stadtwerke freiwilliges Engagement in Dortmund fördern. Projekte können sich noch bis zum 20. Oktober bewerben. Die maximale Förderungssumme für ein Projekt beträgt 3.000 Euro.

Die Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21) startet im Herbst 2020 erstmals eine Förderaktion für Vereine und Initiativen. Insgesamt 84.000 Euro lobt DSW21 im Rahmen von #dortMUT für Projekte aus, die unsere Stadt (noch) besser machen – jeweils 21.000 Euro in den vier Kategorien: Soziales, Sport Kultur und Vielfalt. In der Zeit vom 1. September bis zum 20. Oktober 2020 können sich gemeinnützige Organisationen mit einer Projektskizze um eine Förderung von bis zu 3.000 Euro bewerben. Eine prominent besetzte Jury entscheidet anschließend über die Verteilung der Mittel.

#dortMUT soll das gesellschaftliche Engagement in den Bereichen Soziales, Sport, Kultur und Vielfalt stärken

Der Vorstand von DSW21 steht Pate für die Förderaktion #dortMUT (v.l.): Finanzvorstand Jörg Jacoby (Kategorie Sport), Arbeitsdirektor Harald Kraus (Vielfalt), Vorstandsvorsitzender Guntram Pehlke (Soziales) und Verkehrsvorstand Hubert Jung (Kultur). Foto: DSW21

„Das Ehrenamt trägt unsere Gesellschaft. Es braucht und es verdient unsere Unterstützung“, sagt Guntram Pehlke. Der Vorstandsvorsitzende von DSW21 und seine drei Vorstandskollegen stehen jeweils Pate für eine der vier Kategorien.

Pehlke selbst für Soziales, Verkehrsvorstand Hubert Jung für Kultur, Finanzvorstand Jörg Jacoby für Sport und Arbeitsdirektor Harald Kraus für Vielfalt. „Die Premiere unserer Förderaktion war ohnehin für den Herbst 2020 geplant“, sagt Jung. „Aufgrund von Corona kommt #dortMUT als Mutmacher nun wie gerufen, denn die Folgen der Pandemie haben auch viele Vereine massiv getroffen.“ ___STEADY_PAYWALL___

  • Ihr seid: ein Verein oder eine gemeinnützige Initiative?
  • Ihr habt: eine Top-Idee für ein Projekt in Dortmund?
  • Ihr braucht: dringend Geld?

 Dann ist #dortMUT die Chance, der Umsetzung einen entscheidenden Schritt näher zu kommen. Wir machen’s einfach!“ So lautet das Credo von DSW21 – und jetzt leicht abgewandelt: Wir machen’s euch ein wenig einfacher! Das ist die Idee hinter der Aktion, denn der Einsatz der freiwilligien Akteure mache Dortmund noch lebenswerter.

Ohne ehrenamtliches Engagement bliebe eine „ziemliche Einöde“

Die Jury. Oben v.l.: BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer, Künstlerin Gabriele Brenscheidt, Dreifacher Paralympics-Medaillengewinner Hans-Peter Durst, die Betreiberin des Hansa-Theaters Inga Strothmüller. Unten v.l.: die ehemalige Deutsche Meisterin über 800m Jana Hartmann, Elvis-Imitator Oliver Steinhoff, Susanne Hildebrandt von DiverseCity Dortmund und SPD-Landtagsabgeordneter Volkan Baran. Fotos (2): Screenshot

„So, wie wir als kommunale Unternehmensgruppe mit dem ÖPNV, Strom, Gas und Wasser, Telekommunikation, bezahlbarem Wohnraum, großen Stadtentwicklungsprojekten, Logistik und Lebensräumen Dortmund am Laufen halten, halten die vielen hundert Vereine und Initiativen unsere Stadt am Laufen“, sagt DSW21-Finanzvorstand Jörg Jacoby. „Das verbindet uns!“ Und Arbeitsdirektor Harald Kraus ergänzt: „Denkt man sich die Unternehmen der 21-Gruppe und das ehrenamtliche Engagement aus Dortmund weg – was bliebe dann: eine ziemliche Einöde!“

 Die Jury des Projektwettbewerbs ist ebenso bunt gemischt wie prominent besetzt. Neben den vier DSW21-Vorständen gehören ihr BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer, Künstlerin Gabriele Brenscheidt (Inner-Wheel-Club Hörde), Inga Strothmüller (Betreiberin des Hansa-Theaters), der hochdekorierte Elvis-Imitator Oliver Steinhoff, SPD-Landtagsabgeordneter Volkan Baran, Susanne Hildebrandt (DiverseCity Dortmund), Hans-Peter Durst (dreifacher Medaillengewinner bei den Paralympics) und Jana Hartmann (ehemalige Deutsche Meisterin über 800 m) an.

 Viermal 21.000 Euro stellt DSW21 bereit, um das unverzichtbare ehrenamtliche Engagement in Dortmund zu stärken. 3.000 Euro ist die maximale Fördersumme für ein einzelnes Projekt. Wie die jeweiligen Projekte an die Mittel herankommen können: Einfach eine kurze Projekt-Beschreibung einschicken und den finanziellen Bedarf beziffern. Alle Infos dazu finden Interessierte auf der Website www.dortmut.de. Im Anhang des Artikels steht außerdem ein vorbereitetes pdf-Dokument zur Einreichung Ihres Projekts bereit. Die Vereine und Initiativen, die Fördermittel für ihre Projekte erhalten, werden schriftlich informiert. Die offizielle Übergabe erfolgt Anfang 2021 in feierlichem Rahmen.

 

Unterstütze uns auf Steady
Weitere Informationen:
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen