Zeichen gegen Antisemitismus und für kulturelle Vielfalt in Dortmund

Der Vielfalt gehört die Zukunft – die Beuthstraße im Dortmunder Westen hat einen neuen Namen

Seit dem gestrigen Dienstag (11. Januar 2022) gehört die Beuthstraße der Vergangenheit an. Die Bezirksvertretung Innenstadt-West hatte sich einstimmig für die Umbenennung in „Zur Vielfalt“ entschieden. Damit wollen die Verantwortlichen ein klares Zeichen gegen Antisemitismus und für kulturelle Vielfalt in Dortmund setzen. Fotos: Inci Şen für Nordstadtblogger.de

Von Inci Şen 

„Offensichtlich hatte er ein zu kleines Gehirn für vielfältige Gedanken“, so der Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß in seiner Rede über den Ingenieurswissenschaftler Christian Beuth (1781-1853). Dieser steht wegen seines antisemitischen Gedankenguts und seiner damaligen Haltung heute stark in der Kritik. Der Umbennung der Beuthstraße war eine Prüfung des Dortmunder Stadtarchivs vorausgegangen, durch die Christian Peter Beuth eindeutig als einer der bedeutenden Antisemiten der deutschen Romantik identifiziert wurde, der einen rhetorisch äußerst aggressiven Kampf gegen die „Judenemanzipation“ führte und gedachte als organisierter Antisemit die öffentliche Meinung sowie den politischen Prozess unmittelbar zu beeinflussen.

VMDO-Vorsitzender Dr. Ümüt Kosan: „Vielfalt ist die Zukunft”

VMDO-Geschäftsführer Ümit Kosan im Gespräch mit Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß. Foto: Inci Şen für Nordstadtblogger.de

Es kommen mehr Leute als ursprünglich erwartet zur offiziellen Einweihung mit der Installation der neuen Straßenschilder. Die Sonne zeigt sich von ihrer besten Seite, als sich am Dienstagnachmittag um die 50 Leute vor dem Haus der Vielfalt versammeln, um eine Straße umzubenennen.

Die ehemalige Beuthstraße wird künftig den Straßennamen „Zur Vielfalt“ tragen. Der VMDO lädt ein zu Kaffe, Tee und Fingerfood des indischen Restaurants Dixon’s Kitchen. Aus Boxen tönen musikalische Weltklänge mit Rythmus.

Es herrscht eine fröhliche Stimmung. Auch Vertreter.innen der Stadt und der Politik sind gekommen. So unter anderem Bezirkbürgermeister Friedrich Fuß, sein Vorgänger im Amt Ralf Stolze und Birgit Buchholz als neue Geschäftsführerin der Bezirksvertretung Innenstadt-West.

Auch Mitglieder und der Vorstand des VMDO (Haus der Vielfalt) sind vor Ort, um dieses Ereignis zu würdigen. Genauso wie zahlreiche Menschen jeglichen Alters und Herkunft. „Vielfalt ist die Zukunft”, sagt Dr. Ümit Kosan, Geschäftsführer des VMDO, vor der Menge.

VMDO begrüßt einstimmigen Beschluss der Bezirksvertretung

Tülin Dolutas ist Vorstandsvorsitzende beim VMDO. Foto: Inci Şen für Nordstadtblogger.de

„Was darf man und was darf man nicht?“, so Friedrich Fuß im Interview. „Darf man Jim Knopf und den Lokomotivführer noch zeigen? Darf man den Struwelpeter noch zeigen mit der Antipädagogik? Müssen wir Bücher umschreiben, wo das Wort N…. steht oder darf man das nicht, weil das eine Literatur ist? Wir haben ja immer schon Worte verändert. Alte Schreibweisen wurden überholt. Was darf man und was darf man nicht, das ist die große Frage“, so beleuchtet Fuß das Thema weiter im Interview.

„Um ein Zeichen zu setzen, damit Missetaten der Vergangenheit nicht in der Zukunft noch Bestand haben. Dass solche Menschen, auch wenn es sich in der Vergangenheit abspielte, noch kritisiert werden für die Haltung, die sie hatten. Selbst wenn es damals eher noch en vogue war. Aber dass man aus heutiger Sicht sagt: Nein, wir können auf gar keinen Fall so einen Mann ehren, indem wir eine Straße nach ihm benennen“, äußert Birgit Buchholz im Gespräch.

„Die Umbenennung der Straße war für uns natürlich sehr wichtig“, bestätigt Tülin Dolutas, Vorsitzende des VMDO, im Einzelgespräch. „Wir haben den Namen „Zur Vielfalt“ vorgeschlagen. Das kommt von uns, weil wir hier in Vielfalt leben“, so Dolutas weiter.

„In diesem Sinne war und ist es sehr wichtig, denn der Vielfalt gehört die Zukunft. Es ist gut, dass man hier nun läuft und bestätigt bekommt, dass unsere Stadt Dortmund auch eine sehr tolerante Stadt ist. Die Menschen fühlen sich dadurch gut. Es tut gut, hier so einen Straßennamen zu sehen. Dies finde ich wirklich sehr wichtig, auch dass der Entschluss einstimmig von der Bezirksvertretung entschieden wurde.“

Ist die Vielfalt überhaupt schon in unseren Köpfen und Herzen angekommen?

Der amtierende Bezirksbürgermeister der Innenstadt-West, Friedrich Fuß (r.) und sein Stellvertreter im Amt, Ralf Stolze. Foto: Inci Şen für Nordstadtblogger.de

‚Wo fange man an und wo höre man auf?‘ Diese Frage drängt sich in Einzelgesprächen immer wieder in den Raum. Außerdem fällt einige Male der Satz‚ früher hätte es ja schließlich auch keinen gestört.

So bleibt am Ende der Veranstaltung ein gemischter Eindruck. Die strahlenden Gesichter vieler anwesender Menschen, vermischen sich mit der Frage: Wieso benennen wir Straßen um, wenn in unseren Herzen und Köpfen, Vielfalt noch nicht angekommen ist? Oder geht es am Ende um Prestige?

Noch ein halbes Jahr, wird das Straßenschild der Beuthstraße koexistieren zum neuen Schild „Zur Vielfalt“ – um Verwechslungen zu vermeiden. Danach gehört die Beuthstraße der Vergangenheit an.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen