Nordstadtblogger

Kinderschutzbund und ProFiliis machen den Spielplatz an der Düppelstraße wieder zu einem wirklichen Ort für Kinder

Wiederbelebung Spielplatz Düppelstraße. V. l.: Anna Strolina, Thomas Schieferstein, Pro Filiis, Martina Furlan, Kinderschutzbund und Jacqueline Siemes

Anna Strolina, Thomas Schieferstein, Pro Filiis, Martina Furlan, Kinderschutzbund und Jacqueline Siemes.

„Die üblichen Probleme haben abgenommen, seit dem wir hier sind“, berichtet Anna Strolina, die zusammen mit ihrer Kollegin Jacqueline Siemes zweimal die Woche vorwiegend Roma-Kinder auf dem Spielplatz an der Düppelstraße im Schleswiger Viertel betreut.

Der Spielplatz wurde immer wieder als Drogenversteck missbraucht

Wiederbelebung Spielplatz Düppelstraße. Jacqueline Siemes und Anna Strolina, v. links, betreuen an zwei Tagen in der Woche die Kinder auf dem Spielplatz Düppelstraße

Jacqueline Siemes und Anna Strolina betreuen die Kinder auf dem Spielplatz. Fotos: Klaus Hartmann

Die „üblichen Probleme“, dass sind der Drogenhandel und die Nutzung des Platzes als Toilette.

„Hinter dem Spiele-Container wurden an betreuungsfreien Tagen immer wieder Drogen versteckt“, haben die beiden Studentinnen der sozialen Arbeit beobachtet.

„Wenn wir hier sind, trauen sie sich nicht“, weiß Anna Strolina.

Unter dem Motto „Lernen durch Begegnung“ hat der Kinderschutzbund Dortmund das Angebot etabliert.

Die Honararkräfte betreuen an zwei Tagen in der Woche die Kinder auf dem Spielplatz

Wiederbelebung Spielplatz Düppelstraße. Der Spielplatz an der Düppelstraße

Der Spielplatz an der Düppelstraße.

Mit Hilfe von Mitteln der ProFiliis Stiftung wurden die beiden Honorarkräfte eingestellt, die an zwei Nachmittagen in der Woche als Ansprechpartner auf dem Spielplatz anwesend sind.

Sie leiten das Spielen an, gmachen emeinsame Aktionen mit den Kindern des Viertels und tragen so dazu bei, den Spielplatz wieder zu einem Ort für Kinder zu machen.

Auch in den Wintermonaten läuft das Angebot für die jungen Nordstadt-BewohnerInnen.

„Falls das Wetter besonders schlecht sein sollte besteht die Option in die Räumlichkeiten des Kinderschutzbundes in der in der Nähe gelegenen Lambachstraße zu wechseln“, so Martina Furlan vom Kinderschutzbund.

Die Stiftung Pro Filiis wurde Ende 2008 ins Leben gerufen und hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche zu fördern und zu unterstützen. Die Stiftung engagiert sich im In- und Ausland, hat ihren geografischen Förderschwerpunkt aber im Raum Dortmund.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Mehr Informationen zu Pro Filiis und dem Kinderschutzbund:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen