Nordstadtblogger

Neue Asyl-Notunterkunft eröffnet: Die ersten 31 Flüchtlinge ziehen am Dienstag in den Brügmann-Sporthallen ein

Die Brügmann-Sporthallen sind am Montag zur Notunterkunft für Flüchtlinge umfunktioniert worden.

Die Brügmann-Sporthallen sind am Montag zur Notunterkunft für Flüchtlinge umfunktioniert worden.

Die Sporthallen im Brügmann-Zentrum sind jetzt noch einen Tag früher zur Notunterkunft geworden: Bereits am Dienstag werden hier die ersten 31 Menschen untergebracht. Rund 30 ehrenamtliche und hauptamtliche Kräfte von Feuerwehr und Johanniter-Unfallhilfe haben die Sporthalle am Montag in einem Kraftakt hergerichtet.

Stellwände sollen für etwas Privatsphäre in der Sporthalle sorgen

Feuerwehr und Johanniter haben die Hallen für Flüchtlinge hergerichtet.

Feuerwehr und Johanniter haben die Hallen für Flüchtlinge hergerichtet.

Mit Stellwänden aus den Westfalenhallen versuchen sie, den Menschen ein Minimum an Privatsphäre zu geben – denn 150 Feldbetten stehen in einer Halle, verdeutlicht Ulrich Redlin, Abteilungsleiter Rettungsdienst der Feuerwehr.

Eine zweite Halle kann – sollte der Zustrom noch weiter anschwellen – ebenfalls kurzfristig genutzt werden. Denn es werden auch weiterhin täglich neue Flüchtlinge nach Dortmund zugewiesen.

Die Stadt Dortmund hat – wie alle anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen auch – keinerlei Planungssicherheit. Die Zahlen der kommunal zugewiesenen Menschen müssen aktuell ständig nach oben korrigiert werden.

Ziel: Sporthallen sollen bis Jahresende wieder geräumt werden

Dennoch hoffen die Verantwortlichen – dass die Sporthallen bis Jahreswechsel wieder geräumt werden können. Bis dahin sollen weitere Gebäude und Wohnungen zur Verfügung stehen.

Mitte Dezember stehen dann auch die zweite und dritte Etage der ehemaligen Abrendrealschule an der Adlerstraße zur Verfügung.

Betreuer der Johanniter kümmern sich bis zum 1. Dezember um die Flüchtlinge

Die ersten 31 Flüchtlinge werden hier ab Dienstag verpflegt.

Die ersten 31 Flüchtlinge werden hier ab Dienstag verpflegt.

Die Betreuung der Flüchtlinge und ihre Verpflegung und Versorgung in den Sporthallen im Brügmann-Block wird in der ersten Woche die Johanniter-Unfallhilfe übernehmen. Anschließend  soll ein privater Betreiber die Betreuung der Notunterkunft übernehmen.

Sie sind auf solche Großlagen eingerichtet – die Johanniter haben eine „Spezialgruppe Betreuung“  in Dortmund. Sie kümmert sich auch bei Evakuierungen oder nach Katastrophen um solche Unterbringungen.

Sechs bis acht Helferinnen und Helfer werden tagsüber, drei bis vier nachts vor Ort sein, berichtet Christian Huckschlag-Rüdiger, Leiter der JUH-Einsatzzentrale und stellvertretender Fachdienstleiter Einsatzdienste.

Spenden erwünscht: Winterkleidung und Großspielzeug werden benötigt

Auch die Sanitär-Packs stehen für die ankommenden Flüchtlinge bereit.

Auch die Sanitär-Packs stehen für die ankommenden Flüchtlinge bereit.

Wie schon in der kurzfristig eingerichteten Notunterkunft in der Adlerstraße in der westlichen Innenstadt  hoffen die Stadt Dortmund und die betreuenden Johanniter auf eine hohe Spendenbereitschaft. Vor allem Winterbekleidung und großes Kinderspielzeug wie Roller und Fahrräder werden für die Asylbewerber und Bürgerkriegsflüchtlinge und ihre Kinder benötigt.

Bereits am Montag waren die ersten Spender vor Ort, um Sachen abzugeben. Das geht aber auch bei der Johanniter Unfallhilfe  in der Wittbräucker Straße 26, 44287 Dortmund. Mehr Informationen gibt es bei Martin Vollmer: Tel. 0231/44 23 23-0.

Menschen sollen schnellstmöglich in andere Unterkünfte weiterziehen

Sobald aus der Zentralen Unterkunft in Grevendiecks Feld (Lütgendortmund) Flüchtlinge in Wohnungen vermittelt werden können, sollen die Menschen aus der Sporthalle nachrücken. Es wird also ständig Neubelegungen geben.

Doch die Unsicherheit bleibt: „Das ist das Problem, dass wir kein Landeslagebild haben“, kritisiert Zoerner das Land NRW. Denn die Zuweisungen kommen aus den zentralen Unterbringungseinrichtungen. Doch die Kommunen werden erst sehr kurzfristig informiert – aktuell gibt es täglich neue Meldungen. Bis November gab es wöchentlich Zuweisungen.

Mehr zum Thema und den Problemen gibt es auf Nordstadtblogger.de:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen