Nordstadtblogger

Mehr Präsenz, mehr Bürgernähe: Erweiterte Fahrradstaffel der Polizei möchte ein Zeichen gegen Bürgerwehren setzen

Fahrradstaffel der Dortmunder Polizei wird vcerdoppelt. Polizeipräsident präsentiert die erweiterte Staffel

Das Fahrrad als Dienstfahrzeug hat sich bewährt. DieFahrradstaffel der Dortmunder Polizei wird verdoppelt.

Es regnete in Strömen, als Polizeipräsident Gregor Lange die erweiterte Fahrradstaffel der Polizeidirektion Dortmund vorstellte. Mit einer Verdopplung des Personals – von fünf auf zehn Polizeibeamte – sind seit dem 1. Februar bis zu fünf Doppelstreifen auf dem Rad in Dortmund und Lünen unterwegs.

Die erweiterte Staffel soll auch in den Zentren der Vororte Streife fahren

Der Regen stört die Polizistinnen und Polizisten auf zwei Rädern wenig. Ausgestattet mit wetterfester Kleidung, sah man sie kurz nach dem Pressetermin auf der Chemnitzer Straße in Richtung Innenstadt rollen. Wenn es nicht gerade friert und schneit, wird die Truppe an „neuralgischen Punkten“ eingesetzt.

„Das sind Orte im Stadtgebiet, bei denen beim Bürger in der Vergangenheit ein Unsicherheitsgefühl aufgekommen ist“, so Lange. Zum Beispiel in Parkanlagen und auf Friedhöfen. Die erweiterte Staffel, die bislang hauptsächlich in der City zum Einsatz kam, soll nun auch in den Zentren der Vororte Streife fahren.

„Der Situation angepasst könnte das in Dorstfeld auf dem Wilhelmplatz oder in der Hombrucher Fußgängerzone geschehen“, nennt der Polizeipräsident mögliche Einsatzorte.

Die Flexibilität des Fahrrad wirkt sich auch auf die Einsatzreaktionszeiten positiv aus

Fahrradstaffel der Dortmunder Polizei wird verdoppelt. Polizist Steffen Königs mit seinem Dienstfahrzeug

Polizist Steffen Königs mit seinem Mountainbike.

Der Vorteile der Fahrradstaffel sind die erhöhte sichtbare, polizeiliche Präsenz und somit die Nähe zum Bürger. Von der „Polizei zum Anfassen“ verspricht sich das Präsidium auch ein weiterhin hohes Hinweisaufkommen.

Darüber hinaus wirkt sich die Flexibilität des Dienstfahrzeugs Fahrrad auch auf die Einsatzreaktionszeiten positiv aus.

Unwegsames, für Streifenwagen nicht zugängliches Gelände kann schnell und effektiv aufgesucht und durchquert werden.

Auf ihren Moutainbikes samt Satteltaschen sind die radelnden Einsatzkräfte genauso ausgestattet wir ihre Kolleginnen und Kollegen in Blech.

Die Polizei Dortmund erteilt Bürgerwehren und anderen „Möchtegernpolizisten“ eine Absage

Rundgang mit Polizeipräsident Lange durch die Nordstadt

Polizeipräsident Gregor Lange

„Uns haben viele positive Meldungen erreicht, die explizit die Fahrradstreifen betreffen“, weiß der Polizeipräsident zu berichten.

Mit der erweiterten Fahrradstaffel will die Dortmunder Polizei auch ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremisten und Bürgerwehren setzen: „Wir sind die Profis die in kritischen Situationen deeskalieren und wenn nötig auch durchgreifen“, betont Gregor Lange.

„Wir sind für Strafverfolgung und Gefahrenabwehr verantwortlich, nicht etwa selbst ernannte ,Möchtegernpolizisten‘ die darüber hinaus noch sich und andere in Gefahr bringen“, so der Polizeipräsident.

Das bevorstehende Karnevals-Wochenende und der Rosenmontag wird für die neu hinzugekommenen Beamtinnen und Beamten auf zwei Rädern dann auch wahrscheinlich eine erste Bewährungsprobe werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen