Hat der Überfall auf eine Kopftuchträgerin in der Nordstadt einen rechtsradikalen Hintergrund? Der Staatsschutz ermittelt

Polizeieinsatz in der Nordstadt. An der Andreaswache

Der Staatsschutz ermittelt bei einem Überfall auf eine Frau mit Kopftuch, der am Montagabend in der Nordstadt stattgefunden hat. Ein rechtsradikaler Hintergrund sei nicht auszuschließen.

Beleidigungen, Kopftuch herunter gerissen und Handy geklaut

Zwei unbekannte Männer überfielen  um 19.05 Uhr auf der Gut-Heil-Straße eine 28-jährige Dortmunderin und raubten ihr das Handy. Nach Aussage der Geschädigten ging sie auf der Schumannstraße in nördliche Richtung. Plötzlich habe jemand hinter ihr hergerufen. Als sie sich umschaute, erkannte sie hinter sich zwei dunkel gekleidete Männer.

Aus Angst wollte sie ihren Verlobten anrufen, um ihn zu bitten, ihr entgegenzukommen. Gleichzeitig näherten sich jedoch die beiden Unbekannten und begannen die Dortmunderin zu beleidigen. Die Täter traten beidseitig an sie heran, rissen ihr die Kopfbedeckung herunter und das Handy aus der Hand. Die Täter zerrten sie danach noch zu Boden. Bevor die Täter von ihr abließen, beleidigten sie ihr Opfer abermals und flüchteten.

Dortmunder Polizei sucht jetzt zwei Skinheads

Laut Aussage der 28-Jährigen waren beide Männer knapp über dreißig, 180 bis 185 cm groß und trugen Glatze. Die Täter trugen dunkle Kleidung, schwarze Jacken und schwarze Stiefel. Bei einem der beiden Männer erkannte sie eine Tätowierung am Hals.

“Der Staatsschutz Dortmund hat die Ermittlungen aufgenommen, da ein politisch motivierter Hintergrund zurzeit nicht ausgeschlossen werden kann”, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Zeugen die Tat beobachtet haben, oder Hinweise zur Identität oder dem Aufenthaltsort der beiden Täter geben können, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 0231/132-7441.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. smint86

    “[…] da ein politisch motivierter Hintergrund zurzeit nicht ausgeschlossen werden kann.”

    Hört sich so an, dass es den Behörden natürlich mal wieder am liebsten wäre. Zwei Skins reißen einer Frau das Kopftuch runter, beleidigen sie rassistisch und ein “politisch motivierter Hintergrund” wird vermutet. Das war ein Neonazi-Angriff und ist gefälligst auch als solcher zu bezeichnen. Hauptsache immer beschönigende Wörter verwenden…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen