Stadt investiert rund neun Millionen Euro in Neuanschaffung

Feuerwehr Dortmund freut sich über 13 moderne, gut ausgerüstete Drehleiterfahrzeuge

Insgesamt rund neun Millionen Euro hat die Stadt in die Anschaffung der neuen Drehleiterfahrzeuge investiert. Foto: Stadt Dortmund

Die Feuerwehr Dortmund freut sich über 13 neue Drehleiterfahrzeuge. Die neuen Gerätschaften mit der Typbezeichnung DLAK 23/12 wurden am Dienstag, 18. Januar 2022, von der Firma Magirus an die Feuerwehr übergeben. Sie ersetzen die seit Anfang der 2000er-Jahre im Dienst befindlichen Fahrzeuge. Die offizielle Übergabe fand im Beisein von Vertreter:innen der Magirus Group, Bürgermeister Norbert Schilff und dem Direktor der Feuerwehr Dirk Aschenbrenner auf dem Gelände der Messe Dortmund GmbH statt.

Neue Fahrzeuge sollen mindestens 15 Jahre im Einsatz bleiben

Übergabe der Fahrzeuge mit Vertretern der Magirus Group (l.), Bürgermeister Norbert Schilff (2.v.r.) und dem Direktor der Feuerwehr Dirk Aschenbrenner (r.). Foto: Stadt Dortmund

Die Fahrzeuge basieren auf einem Mercedes-Fahrgestell vom Typ Atego 1530 F nach Euro 6-Standard. Aufgebaut sind die Fahrzeuge als M32L-AT mit einem fünfteiligen Leitersatz, der über eine aktive Schwingungsdämpfung verfügt und mit einem bis zu fünf Meter ausfahrbaren Gelenkteil ausgerüstet ist.

Am untersten Leiterteil ist eine Lastöse für maximal 4.000 Kilogramm angebracht. Für zusätzliche Sicherheit beim Ausfahren des Leiterparks ist ein sogenannter „Sky-Beam“ montiert, der zur Erkennung von Gefahrenquellen in der Dunkelheit eine automatische Scheinwerferpositionierung beinhaltet.

Als Rettungskorb ist das Modell RC 500 montiert, welches für bis zu fünf Personen oder Lasten bis zu 500 Kilogramm ausgelegt ist. Auf einer Multifunktionssäule kann ein Schaum-Wasser-Werfer montiert und manuell bedient werden. Über die fest im Leiterpark verlegte Wasserführung können so bis zu 2.500 Liter Wasser pro Minute abgegeben werden.

Investition in Höhe von neun Millionen Euro

Des Weiteren ist der Rettungskorb mit einer Selbstschutz-Sprühanlage ausgestattet. Durch das Gelenkteil ist ein Direkteinstieg in den Rettungskorb vor dem Fahrerhaus möglich. Dies wird durch eine Videoüberwachung am Bedienstand des Leiterparks unterstützt.

Für das Vario-Abstützsystem ist ebenso eine Videoüberwachung vorhanden. Ein Service- und Wartungsvertrag über zehn Jahre ist ein weiterer Bestandteil des Auftrags. Die Anschaffung der 13 Fahrzeuge hat rund neun Millionen Euro gekostet. Die Feuerwehr Dortmund geht davon aus, dass alle Fahrzeuge für mindestens 15 Jahre im Einsatz sind.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen