Nordstadtblogger

Lucas Boelter stellt im Export 33 aus: Fiktive Charaktere und ein breites Spektrum an Kunst erwarten die BesucherInnen

Lucas Boelter ist am Samstag mit seiner Bande in der Speicherstraße 33 eingetroffen. Beitragsbild: Lucas Boelter

Von Leopold Achilles

Vernissage von Lucas Boelter im Export 33 am Dortmunder Hafen: Die Ausstellung des frisch gebackenen Bachelors ist noch bis zum 11. März in der Nordstadt zu sehen. BesucherInnen können eine fiktive Geschichte erleben, in der jeder der fünf Charaktere für sich eine andere Kunstform mit sich bringt. Vielleicht verwirrend und, vor allem, sehr schön.

Fünf verschiedene Arbeitsmethoden fünf verschiedener Charaktere – „Alles bin ich“

Lucas Boelter mit seinem Buch zur Ausstellung.

Im Kellergewölbe des Export 33 hat sich eine fiktive Künstlergruppe ausgetobt: Künstlerisch wie auch feiertechnisch. „Die Bande und der Rest der Bagage“ nennt Lucas Boelter die Truppe aus fünf Charakteren, welche die Kunst hier geschaffen hat. „Alles bin ich“ erklärt Lucas Boelter lachend. Es sind ein Rapvideo mit Videoinstallation, viele gemalte Bilder sowie digitale Collagen und Illustrationen zu sehen. Boelter studiert Design an der Fachhochschule Dortmund und hat am Samstag, kurz vor der Vernissage, seine Prüfung abgelegt: Ein frisch gebackener und stolzer Bachelor steht hier im Gewölbe des Export 33.

 

Die Bande und der Rest der Bagage erwarten BesucherInnen noch bis zum 11. März am Dortmunder Hafen

Es sei ganz klar keine „White Cube Ausstellung“ erklärt Boelter. Sie kommt bodenständig daher, einfach vermittelt, ohne das Gefühl zu haben, „das verstehe ich nicht“, so der Künstler. In der Geschichte der Gruppe, die Boelter auch in einem Buch verarbeitet hat,  haben sich die Akteure nach und nach in einer Kneipe kennengelernt. Der Wirt der Kneipe (Octavius P.) stellte den Keller (Export33) fürs Arbeiten zur Verfügung. In den Räumlichkeiten wurde schon ordentlich gefeiert, was sich auf die Raumgestaltung mit auswirkt. Zigarettenstummel, Bierflaschen und vermeintliche Werkzeuge vermitteln den Eindruck, dass hier gearbeitet, Kunst geschaffen und gefeiert wurde.

Die Mitglieder der Bande, Gin_Kool, Shamus the famous, Dirty Hartmut, Knallkörper MC und natürlich Lucas Boelter selbst sind noch in dieser Woche zu besuchen. Mittwoch (7. März), Freitag und Samstag (10. und 11. März) jeweils ab 18 Uhr ist die Ausstellung in der Speicherstraße 33, am Dortmunder Hafen, geöffnet.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen