Nordstadtblogger

Erster Preis für die DIDF-Jugend Dortmund im bundesweiten Wettbewerb „Die gelbe Hand“ des Kumpelvereins

Nachdem aufgrund der Pandemie das Gedenken an die Opfer des NSU 2020 in Dortmund nicht wie gewohnt öffentlich stattfinden konnte, hatte die DIDF-Jugend kurzerhand ein Video gedreht, um dem wichtigen Anlass der Erinnerung dennoch den Stellenwert zukommen zu lassen, der ihm gebührt. Foto: Screenshot des Videos

Von Susanne Schulte

Die DIDF-Jugend Dortmund kann sich nun mit Recht ausgezeichnet nennen. Am Freitag, 16. April 2021, erhielten die Macher*innen des Videos „Tag der Solidarität – Gedenken an die Opfer des NSU“ vom Verein „Mach‘ meinen Kumpel nicht an“ den Bundespreis im Wettbewerb „Die gelbe Hand“. Wäre das Leben virenfrei, hätten die Frauen und Männer in Bremen einen anerkennenden Handschlag von Dr. Andreas Bovenschulte, Präsident des Senats der Freien Hansestadt, bekommen, so aber hörten sie die Anerkennung über den Bildschirm während der Video-Preisverleihung.

Bremer Senatspräsident Dr. Andreas Bovenschulte gratuliert den Gewinner*innen

„Mach‘ meinen Kumpel nicht an“, ist und war eine Forderung der DGB-Jugend und aller seiner Mitglieder seit 1986. Die gelbe Hand mit eben diesen Worten ist genau so lange das Symbol gegen Rassismus und Ausgrenzung, gegen Beleidigung und Diskriminierung.

Gedenken an Mehmet Kubaşık, April 2021.

Und zum 14. Mal heißt so auch der Wettbewerb, zu dem der Kumpelverein junge Leute aus der ganzen Republik einlädt, ihre Beiträge zur Solidarität, Miteinander und Demokratie einzureichen. ___STEADY_PAYWALL___

Die DIDF-Jugend (Föderation Demokratischer Arbeitervereine) aus Dortmund schickte das Video (Link im Anhang des Artikels), das sie im vergangenen Jahr zum 4. April drehte, als 14 Jahre nach der Ermordung von Mehmet Kubasik, die Dortmunder*innen sich wegen der Kontaktbeschränkungen nicht zur Gedenkveranstaltung treffen durften.

DIDF gedachte mit Bildern und knappen Aussagen an den Mann, kritisierte die Ermittlungen der Polizei und anderer Staatsorgane. Das Video zeige eine „klare Haltung“, sagte dann auch Laudator Bovenschulte.

Mit dem Preisgeld renovieren die Dortmunder*innen ihren Jugendraum an der Münsterstraße

Ekincan Genc ist Sprecher des DIDF in Dortmund und Mitglied im Bundesvorstand. Foto: privat

1000 Euro erhält der Verein nun als Preisgeld. Die kann man gut gebrauchen, so sagte Ekincan Genc nach der Veranstaltung im Telefongespräch mit Nordstadtblogger, um den Jugendraum an der Münsterstraße zu renovieren.

Genc ist Mitglied im Bundesvorstand von DIDF, Sprecher der Dortmunder Ortsgruppe und Mitglied bei ver.di. Der Wettbewerb „Gelbe Hand“ ist ihm schon lange bekannt und da der Verein nun das Video hatte, reichte man es dieses Mal ein.

Mit dem ersten Preis habe niemand von ihnen gerechnet, da es ja eine bundesweite Ausschreibung sei mit regelmäßig vielen eingereichten Beiträgen. Umso mehr habe man sich gefreut.

ver.di-Jugend und Frankfurter Berufsschule wurden mit dem zweiten und dritten Platz gewürdigt

500 Euro für den zweiten Platz gehen an eine bundesweite Gruppe der ver.di-Jugend für einen Solidarity Reader mit Texten, die helfen, gegen Nazi-Aussagen zu argumentieren, Aktionen zu planen und Nazi-Reden zu erkennen.

Über den dritten Platz und 300 Euro freuten sich Schüler*innen der Berta-Jordan-Berufsschule in Frankfurt, die ebenfalls ein Video drehten, in dem in vielen Sprachen gezeigt wurde, was zu stoppen ist: Rassismus und Gewalt, Abschiebung und Ausgrenzung.

Sonderpreise für ein Spiel, für Beginners TV und eine Klangkollage

Thomas Schulz wurde am 28. März 2005 in der U-Bahnstation Kampstraße erstochen.

Thomas Schulz wurde am 28. März 2005 in der U-Bahnstation Kampstraße erstochen.

Zudem wurden drei Sonderpreise vergeben. Die DGB-Jugend von Bremen, Niedersachsen-Sachsen und Sachsen-Anhalt vergab ihren und damit 500 Euro an die Klasse der Chemielaborant*innen der BBS Cloppenburg für ihr Gesellschaftsspiel „Und jetzt mal Butter bei die Fische“, ein Spiel, das sich um Vorurteile dreht.

Die DGB-Jugend aus Nordrhein-Westfalen zeichnete – ebenfalls mit 500 Euro – die IG Metall-Jugend des Landes aus für ihr live stream event Beginner TV, das neue Auszubildende informiert über Tarifverträge und Arbeitsrecht, über täglichen Rassismus in Betrieb und Schule, und der Sonderpreis Bremen – erneut 500 Euro – ging an das Bremerhavener Aktionsbündnis gegen Rechts für dessen Klangcollage, während der die Namen von 209 von Nazis getöteten Menschen vorgelesen werden, auch die der Dortmunder Mehmet Kubaşık und Thomas Schulz.

Gratulationen hörten alle Preisträger*innen unter anderen von Dietmar Schäfers, Vorsitzender des Kumpelvereins, und vom DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann. Die Moderation der Veranstaltung hatte Dr. Klaudia Tietze von der Wettbewerbs-Geschäftsstelle übernommen. Alle Beiträge werden in der kommenden Woche auf der Seite www.gelbehand.de nach und nach zu sehen sein.

 

Unterstütze uns auf Steady
Weitere Informationen:
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen