Nordstadtblogger

„Leuchtturm“ am Santa-Monika-Anleger: Der Bau hat begonnen – der Charme des Hafens soll erhalten bleiben

Baugrube und Grundstück für das Projekt „Leuchtturm“ an der südlichen Speicherstraße. Fotos: Klaus Hartmann

Mit dem prägenden Gebäude am Eingang der Speicherstraße startet das erste Neubauprojekt im Dortmunder Zukunftsquartier. Am Santa-Monika-Anleger entstehen auf knapp 3.400 Quadratmetern individuell einteilbare Büroflächen und Gastronomie. Besucher*innen, Gästen, Startups, Freiberufler*innen und Selbstständigen aus unterschiedlichen Branchen soll das Gebäude mit Hafenflair eine Heimat und einen imposanten Blick über das Hafenbecken bieten.

Sechsgeschossiges Gebäude mit Büro- und Gastronomieflächen, dessen Fassade nachts beleuchtet wird

Mit dem ersten Spatenstich für den neuen „Leuchturm“ hat die bauliche Entwicklung im Hafenquartier Speicherstraße begonnen. Der Hafen wird sein Gesicht verändern, doch soll sein traditioneller Charakter fortbestehen – so zumindest die Vorstellung der Planer*innen. ___STEADY_PAYWALL___

Thomas Westphal, Chef der Dortmunder Wirtschaftsförderung, beim Spatenstich.

„Das Gebäude bildet den Auftakt einer ganzen Reihe von bedeutenden Bauprojekten in der südlichen Speicherstraße. Gefolgt von der Gestaltung des öffentlichen Raumes, der Akademie für Theater und Digitalität, dem Lensing Media Port, dem Heimathafen und dem Gründungs- und Innovationscampus Hafenforum werden wir das Quartier bald lebendiger und vielfältiger denn je erleben“, betont Thomas Westphal.

„Das wichtigste dabei, der Hafen behält seinen Charme und die Nordstadt bekommt zudem ein neuen Lebensraum mit Aufenthaltsqualität“, verspricht der Chef der städtischen Wirtschaftsförderung.

„Am Eingang des Hafenquartiers, neben dem Santa-Monika-Anleger, bauen wir ein sechsgeschossiges Gebäude mit Büro- und Gastronomieflächen, dessen Fassade nachts bei Beleuchtung seinem Namen alle Ehre machen wird. Die Architektur folgt dabei dem Leitgedanken ,Arbeiten und Flanieren am Wasser’ und bindet auch die Hafenpromenade in die Konzeption ein“, ergänzt Jörg Borchers, Geschäftsführer der apodo Bauen+Wohnen GmbH.

Verbindung von moderner Architektur mit traditionellem Ambiente im Hafenquartier

Auch für Planungsdezernent Ludger Wilde ist die Mischung aus Innovation und sensibler Bewahrung von Elementen des traditionellen Ambientes von entscheidender Bedeutung: „Das Gebäude ,Leuchtturm’ bildet einen deutlichen neuen Brückenkopf im Eingangsbereich des Hafens aus, ohne den historischen Auftakt mit dem Alten Hafenamt optisch zu beeinträchtigen.“

Sieht eine Kombination aus moderner Architelktur und „traditioneller Anmutung“ entstehen: Ludger Wilde.

Der Eingangsbereich orientiert sich zum neuen Santa-Monika-Anleger und zur Hafenpromenade. Über eine neue Treppenanlage am ,Leuchtturm’ werden Sunderweg und Hafenpromenade mit einander verbunden.

„Der Leuchtturm ist damit Teil eines städtebaulichen Ensembles, das moderne Architektur mit traditioneller Anmutung verbindet“, so der Planungsdezernent zur städtebaulichen Einbindung des Baukörpers.

„Auf knapp 3.400 Quadratmetern werden nun flexible und individuell einteilbare Büroflächen mit Aussicht auf das zukunftsquartier Speicherstraße und den traditionellen Industriehafen umgesetzt“, erläutert Chris Hofschröer, Geschäftsführer der Bauunternehmung Hofschröer GmbH & Co. KG.

80 Prozent der Flächen in dem 3.400 Quadratmeter umfassenden Gebäude sind bereits vermietet

Um die Attraktivität der Arbeitsplätze zu erhöhen, können die ansässigen Firmen ihren Mitarbeiter*innen auch den Erholungs- und Aufenthaltsbereich im westlichen Dachgeschoss anbieten.

Neben dem Blick über Dortmund wird dieser durch seine Begrünung bestimmt, die auf der vorgelagerten Dachterrasse ihre Fortsetzung findet. Beim Treffen am großen Tisch lassen sich Kontakte knüpfen, Ideen austauschen und weiterverfolgen – so die Vision der Bauherren.

80 Prozent der Flächen sind bereits vermietet: Coworking Space und damit eine bunte Mischung aus Startups, Freiberufler*innen und Selbstständigen aus vielfältigen Branchen sowie das in Dortmund wohlbekannte Restaurant Mongo’s sollen nach Fertigstellung Leben in das Leuchtturmgebäude bringen.

„Der Baustart zum Leuchtturm läutet in der Speicherstraße eine neue Zeitrechnung ein. Unmittelbar gegenüber des Alten Hafenamtes entsteht ein weithin sichtbares Zukunftsprojekt, das den Dortmunder Hafen bereichern wird“, freut sich Uwe Büscher, Vorstand der Dortmunder Hafen AG und Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft d-Port21.

Der „Leuchtturm" ist eines der Bauprojekte, die in der südlichen Speicherstraße entstehen sollen. Visualisierung: bloomimages

Der „Leuchtturm“ ist das erste Neubauprojekt in der südlichen Speicherstraße. Visualisierung: bloomimages

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Es tut sich was im Hafen Dortmund: So könnten Promenade, Santa-Monika-Park und Speicherstraße aussehen

Landmarken-AG investiert bis zu 35 Mio. € ins Hafenforum – Gründungs- und Innovationscampus zieht auch ein

Erstes Theaterlabor Deutschlands: Neubau der Akademie für Theater und Digitalität am Hafen soll 8,9 Millionen Euro kosten

Ein „Heimathafen“ für Neu-Dortmunder: doch die Kosten laufen schon im Planungszustand kräftig aus dem Ruder

Hafenentwicklung: „Leuchtturm“ und „Lensing Media Port“ als millionenschwere Investitionsprojekte in der Nordstadt

FOTOSTRECKE #BleibtZuhause (6): Das alte Hafenamt in Dortmund – die wichtige Landmarke der Nordstadt

Transparente Stadtentwicklung: BürgerInnenwerkstatt zum Thema Hafenquartier erarbeitet konstruktive Planungsideen

Wandel des Dortmunder Hafens: Abrissarbeiten im nördlichen Teil der Speicherstraße leiten die nächste Bauphase ein

Startschuss für den millionenschweren Umbau im Hafen: Kanalbau an der Speicherstraße als erster Schritt

Neues Hafenquartier entlang der Speicherstraße: In der Nordstadt soll ein neues Tor zur Stadt Dortmund entstehen

Nordstadt: CDU-Fraktion begrüßt Entwicklungskonzepte rund um die Speicherstraße ohne Wohnbebauung im Hafen

Hafen AG und Gerber-Architekten legen ihre Visionen für die Speicherstraße vor – Hafenpromenade und 4000 Arbeitsplätze

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen